Extreme Networks Management Center: Die wichtigsten Neuerungen in Version 7.0

Veröffentlicht am 02 Jun. 2016 von

 

Extreme Networks hat vor kurzem das neueste Release seines Netzwerkmanagementsystems vorgestellt. Die aus der NetSight-Software hervorgegangene Lösung heißt jetzt Management Center und bietet in der Version 7.0 eine ganze Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen.

 

Management Center 7.0 setzt auf „OneView-First“

 

Was sofort auffällt: Extreme Networks setzt mittlerweile auf die Devise „OneView-First“. Zahlreiche Funktionen aus den bisherigen Java Applets von NetSight wurden mittlerweile in die OneView-Oberfläche gepackt. Der Administrator kann dabei den Startbildschirm individuell anpassen und selbst entscheiden, welche Informationen und Reports ihm als erstes angezeigt werden. So sieht er die aus seiner Sicht wichtigsten Daten und Trends aus seinem Netzwerk immer auf einen Blick.

 

Zudem lassen sich jetzt noch mehr Funktionen direkt aus OneView starten. Beispielsweise kann der Administrator detailliere Discovery-Vorgänge konfigurieren und festlegen, in welchen Zeitabständen und in welchen Adressbereichen nach neuen Geräten im Netzwerk gesucht werden soll. Gleichzeitig kann er vorab bestimmen, was mit den gefundenen Geräten passieren soll. Auch Funktionen aus dem Inventory Manager wie Software-Updates und Konfigurationsarchivierung sind jetzt aus OneView heraus steuerbar. Durch die Integration des NAC Managers ist es darüber hinaus möglich, Authentifizierungsmethoden oder die Captive Portal-Seite über die zentrale Oberfläche zu administrieren.

 

Zero Touch Provisioning Plus (ZTP+)

 

Ein weiteres Highlight von Management Center 7.0 ist Zero Touch Provisioning Plus (ZTP+). Ab ExtremeXOS 15.4 und NetSight 6.3 war es zuvor bereits möglich, neu angeschlossene Switches automatisch via DACP in das Netzwerkmanagement einzubinden. Mit ZTP+ wurde diese Funktion nochmals weiterentwickelt: Administratoren sind für das Zero Touch Provisioning nicht mehr auf DACP angewiesen, sondern können dafür jetzt auch DNS-Einträge nutzen. Zudem können sie vorab bestimmte Konfigurationsschritte definieren, die automatisch ausgeführt werden, wenn sich ein Switch am Management Center anmeldet. Extreme Networks geht also noch einen Schritt weiter in Richtung „Plug’n’Play“ bei der Integration von neuen Geräten ins Netzwerk.

 

Eine komplette Übersicht über alle neuen Funktionen des Management Centers 7.0 finden Sie in dem Release Notes Document von Extreme Networks.

 

Basis und Advanced Trainings für Netzwerkadministratoren

 

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit dem Management Center das Management Ihres Netzwerks vereinfachen, empfehlen wir Ihnen unsere ExtremeManagement-Trainings. Bei zwei technischen Schulungen (Basis und Advanced) vermitteln Ihnen unsere Spezialisten konkretes Praxiswissen zu den Einsatzmöglichkeiten des neuen Management Centers. Das erste Basis-Training ist bereits für den 20. und 21. Juni geplant – sichern Sie sich daher frühzeitig Ihren Platz!

 

Grimm-Michael

Mit freundlichen Grüßen
Michael Grimm