„NetSight ist das neue Netzwerkmanagement-System für unser komplettes Portfolio“ – Interview mit Olaf Hagemann von Extreme Networks

Veröffentlicht am 24 Jul. 2014 von

 

Mit der Übernahme von Enterasys Networks hat Extreme Networks auch eine sehr spannende Management-Lösung dazugewonnen: das Netzwerkmanagementsystem NetSight. Allen Kunden der ehemaligen Enterasys Networks dürfte NetSight schon bekannt sein, bestehende Kunden von Extreme Networks kennen NetSight dagegen möglicherweise noch nicht. Daher haben wir Olaf Hagemann, Pre-Sales Director DACH bei Extreme Networks, einige Fragen zum Thema gestellt.

 

Olaf_Hagemann


Herr Hagemann, was ist NetSight?

NetSight ist eine End-to-End Netzwerk-Management und Control-Lösung, mit der Netzwerke effizienter und effektiver administriert werden können. Charakteristisch für NetSight ist die Granularität, mit welcher hinter Ports, VLANs bis hin zu einzelnen Usern, Applikationen und Protokollen geblickt werden kann. Und das unabhängig davon, wie viele Bewegungen oder Wechsel in der Netzwerkwerkumgebung getätigt werden – NetSight behält alles im Blick und unter Kontrolle. Ein Mausklick in NetSight kann Tausend Arbeitsschritte in einem herkömmlichen Netzwerkmanagement bedeuten.

 

Löst Netsight das bisherige Netzwerkmanagementsystem von Extreme, Ridgeline, ab?
Ja, NetSight ist das neue Netzwerkmanagementsystem für das komplette Portfolio von Extreme Networks. Die vielseitigen Möglichkeiten dieses Systems waren bereits einer der technologischen Hauptgründe (neben IdentiFi Wireless und CoreFlow2) der Übernahme von Enterasys Networks. Somit wurde schnell entschieden, mit diesem System weiterzuarbeiten und es weiterzuentwickeln.

 

Sollten bestehende Ridgeline-User nun auf NetSight migrieren?
Wir empfehlen dies, denn NetSight bietet einige Mehrwerte im Vergleich zu Ridgeline. So profitieren Kunden beispielsweise von einem einheitlichen Management-System für Wired & Wireless Umgebungen sowie tiefgehender Transparenz und Kontrolle über das gesamte Netzwerk hinweg, gepaart mit ganz neuen Applikations-Analysemöglichkeiten. Zudem ist es wichtig zu wissen, dass es für Ridgeline zwar weiterhin Support, Wartung und Security-Updates gibt, allerdings keine neuen Features bereitgestellt werden.

 

Kann ich alle Extreme Networks Produkte in NetSight verwalten?
Für die Produktlinien, die technologisch aus der ehemaligen Enterasys stammen, besteht komplette Funktionalität in NetSight. Aber auch die Produklinien der Extreme Networks vor der Übernahme (Summit, BlackDiamond) wurden bereits integriert und können verwaltet werden (so wie übrigens auch alle Geräte anderer Hersteller in NetSight gemanaged werden können). Dies beinhaltet zudem bereits Features wie Device Discovery & Management, Firmware & Configuration Management, Inventory Management, Alarm & Event Management aus einer Konsole heraus und vieles mehr. Die heute noch fehlenden, wichtigsten Features werden dann Schritt für Schritt hinzugefügt und in NetSight verfügbar sein.

 

Welches Vorgehen würden Sie empfehlen?
Wir empfehlen Kunden, sich die Trial-Version von NetSight herunterzuladen und diese zu installieren, um sich mit der Software vertraut zu machen und die Unterscheide zu Ridgeline zu erkennen. Administratoren werden in kurzer Zeit merken, wie einfach und intuitiv die Bedienung ist. Grundsätzlich ist es auch möglich, NetSight und Ridgeline parallel laufen zu lassen, allerdings empfehlen wir dann, die Systeme auf verschiedenen Servern unterzubringen.

 

Welche Kosten entstehen durch die Migration zu NetSight?
Wir wollen Kunden die Migration so leicht wie möglich machen und bieten daher ein kostenfreies Migrationsprogramm für Ridgeline-Installationen mit bestehendem Servicevertrag an.

 

Herr Hagemann, vielen Dank für das Gespräch!

 

Extreme Networks-Kunden, die sich über die neuen Möglichkeiten von NetSight informieren möchten, und Beratung bei der Migrationsplanung benötigen, können sich jederzeit an uns wenden. Als Diamond Partner von Extreme Networks unterstützt DANES derzeit zahlreiche Kunden beim Wechsel zu der neuen Plattform.

 

Grimm-Michael

Mit freundlichen Grüßen
Michael Grimm